Der Verein

Entstehung der Kellerfreunde

Anlässlich des 775-jährigen Jubiläumsfestes der Marktgemeinde Schneeberg im Jahr 2012 formierte sich ein Jahr davor bereits ein Festausschuss. Hier überlegte man, welche Attraktionen man den Schneeberger Bürgern sowie den Besuchern aus Nah und Fern im Rahmen dieses Jubiläums anbieten könnte.

Bei Jürgen Kuhn, selbst Kellerbesitzer und passionierter Moschttrinker, reifte hierbei schon sehr früh die Idee, die heimischen Keller im Rahmen von Führungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Er erkundete im Vorfeld, welche Keller in Frage kämen und welche Besitzer bereit wären, seinen Keller für die Allgemeinheit zu öffnen.

Dabei stellte er fest, dass Schneeberg überdurchschnittlich viele Keller vorzuweisen hat. Neben vielen Gemeinsamkeiten kamen aber auch etliche Besonderheiten und interessante Geschichten über die einzelnen Keller zu Tage. In diesem Stadium war es an der Zeit, Mitstreiter gesucht, welche bei der Umsetzung von Führungen durch die Schneeberger Unterwelt helfen könnten. Herbert Bischof, Ralf Reichert, Ewald Winkler und Burkard Niesner waren die Pioniere der ersten Stunde, die ab April 2012 die ersten Führungen abhielten.

Das Konzept von Beginn an war es, den Besuchern nicht nur die Keller zu zeigen, sondern in diesem Zusammenhang auch interessante und lustige Geschichten rund um Schneeberg zu erzählen. Natürlich durfte dabei das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Die rustikalen Kellerhäppchen mit Hausmacher Wurst und Käse waren ebenso von Anfang angeboten wie auch die Moschtprobe, bei der verschiedene Sorten Apfelwein zur Verkostung gereicht wurde.

Die Führungen liefen im Jubiläumsjahr von Ende April bis Ende Juli und im September.


Anfänge der Schneeberger Moschthäcke

Während der Festausschusssitzungen regte Jürgen Kuhn auch eine „Moschthäcke“ am Jubiläumswochenende 2012 an. Nach anfänglicher Skepsis der Ausschussmitglieder konnte er das skeptische Gremium letztendlich doch von seiner Idee überzeugen. Es wurden Mitstreiter gesucht, die bereit waren, den Aufbau und die nötigen Dienste übernehmen. Aus dieser ersten Gruppe heraus bildete sich von da an die vorerst noch lose Gemeinschaft von Kellerfreunden. Der Schneeberger Moscht und herzhaften regionalen Speisen waren auch hierbei der Garant für eine überaus gelungene Veranstaltung, aus der sich dann das Fest zum Welt-Apfelwein-Tag entwickelte.


Der Verein - Gründung

Am Sonntag, den 31. Januar 2016, gingen die Kellerfreunde Schneeberg einen weiteren Schritt und gründeten den Verein Kellerfreunde Schneeberg e.V.

Die Gründungsmitglieder der Kellerfreunde

Die erste Vorstandschaft setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Jürgen Kuhn, 2. Vorsitzender Ewald Winkler. Als Kassierer fungierte Ralf Reichert und als Schriftführer Bernhard Speth. Weitere Vorstandsmitglieder waren Kellerwart Martin Münch, Gerätewart Sevka Emrich und Moschtpfleger Herbert Bischof. Das Amt der Kassenprüfer übernahmen Jutta Speth und Michael Meixner.


Wie ging es weiter ....

Mit der Vereinsgründung sollten die Anstrengungen der Kellerfreunde um den Erhalt und die Nutzung der historischen Schneeberger Gewölbekeller sowie die Pflege der Schneeberger Moschttradition auf eine auf Dauer angelegte Basis gestellt werden. Daher haben sich die Kellerfreunde bereits bei der Dorferneuerung eingebracht und haben Anregungen zur Dorfbelebung gegeben. Auch das 2012 erfolgreich begonnene Kellerführungskonzept wurde konsequent weiterentwickelt und vervielfältigt.

Letztlich geht es uns Kellerfreunden darum, die Außenwirkung und die Wahrnehmung der Marktgemeinde Schneeberg so wie die der gesamten Region positiv zu beeinflussen. Aus diesem Grund verstehen wir uns auch nicht als Einzelkämpfer, sondern suchen die Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Schneeberg, den örtlichen Vereinen, dem Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald, der Odenwald Tourismus GmbH und nicht zuletzt mit allen benachbarten Vereinen und Institutionen, welche die gleichen Ziele verfolgen.