Diese Seite drucken
Kellerfreunde Schneeberg e.V. halten erste Generalversammlung ab
Moschtpfleger Herbert Bischof berichtete über die guten Ergebnisse der Apfeleernte

Kellerfreunde Schneeberg e.V. halten erste Generalversammlung ab

Am Samstag, den 11.3.17, hielten die Kellerfreunde Schneeberg e.V. ihre erste Generalversammlung ab. Hierzu waren 31 der 54 Vereinsmitglieder im Sportheim in Schneeberg erschienen, die die Gelegenheit nutzten um sich über das Vereinsgeschehen zu informieren.

Nach der Begrüßung wies der 1. Vorsitzende Jürgen Kuhn in seinem Bericht zunächst auf die vier Themenbereiche hin, in denen die Kellerfreunde tätig sind: Tourismus, Landschaftspflege, Heimat und Geschichte sowie die Zukunftsgestaltung. Anschließend zählte er 28 verschiedene Aktivitäten auf, die die Kellerfreunde in den ersten dreizehn Monaten ihres Bestehens bewältigt haben, darunter diverse Veranstaltungen wie der Weltapfelweintag und die Kellerführungen, aber eben auch viele Arbeitseinsätze wie das Ausräumen und Entrümpeln von Gewölbekellern, das Mähen und Säubern von Streuobstwiesen, die Apfelernte, das Keltern und Moschtmachen. Sehr wichtig war ihm, dass es viele gemeinsame Aktionen mit anderen Vereinen gab, auch von außerhalb Schneebergs. Die Kellerfreunde achten zudem strikt darauf nicht in Konkurrenz zu anderen Vereinen zu treten.

Kellerwart Martin Münch ging in seinem Bericht auf die Kellerführungen des Jahres 2016 ein. Das Einzugsgebiet der Teilnehmer wird von Jahr zu Jahr größer. Auch die Nachfrage nach Führungen ist ungebrochen hoch und übersteigt das Angebot von ca. 20 Führungen im Jahr bei weitem. So sind die Führungen für 2017 quasi schon ausgebucht und es gibt auch schon mehrere Vormerkungen für 2018.

Moschtpfleger Herbert Bischof berichtete über die Ergebnisse der Apfelernte, das Keltern und den Moschtausbau. Heiß begehrt war wieder der Süßmoscht, den die Kellerfreunde gegen eine Spende zum Selbstzapfen anboten. Neu war, dass man heuer auch Quittensaft übrig hatte, den man zum Selbstzapfen anbot und der in Rekordzeit weg war. Sehr schön war die Apfelernte mit den Kindern in Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauvereins Schneeberg. Diese Aktion werde man nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholen.

Schriftführer Bernhard Speth wies auf die von Andreas Lenk sehr professionell gestaltete Homepage der Kellerfreunde hin, für die es schon viel Lob gab. Er berichtete weiter von der Beteiligung der Kellerfreunde an Aktionen der Odenwaldallianz, zum Beispiel den Veranstaltungen Kunst und Krempel im Kerzenlicht“. Es ist für die Kellerfreunde wichtig auch bei solchen Aktionen Präsenz zu zeigen und sich ins Gespräch zu bringen. Mit großem Beifall reagierte die Versammlung auf die Nachricht Bernhard Speths, dass das Kelterhaus im Seifen unter Denkmalschutz gestellt wird. Damit wurde eine wichtige Hürde auf dem Weg hin zum KelterHausMuseum genommen, das sich die Kellerfreunde zum Ziel gesetzt haben. Das Kelterhaus ist zwar ein altes, aber doch sehr einfaches, bäuerliches Objekt. Dass es jetzt zum Baudenkmal gemacht wurde, das lag zum einen an der von den Kellerfreunden ausgearbeiteten Argumentation, zum anderen aber auch an der rechtzeitigen Einbeziehung der diversen zuständigen Stellen, woran die Odenwaldallianz einen entscheidenden Anteil hatte. Wenn die noch ausstehenden Förderbescheide vorliegen, kann der Ausbau und die Konzeptionierung des KelterHausMuseums in Angriff genommen werden.

Ralf Reichert bei einer Führung vor dem zukünftigen KelterHausMuseum

Gerätewart Sevka Emrich sah in dem von ihm verantworteten Herrichten eines Toilettenkellers im Hangweg einen weiteren Mosaikstein, um den Gästen der Kellerführungen mehr Qualität zu bieten und gleichzeitig die Nachbarn weniger zu stören.

Kassier Ralf Reichert beleuchtete die finanzielle Situation des jungen Vereins. Man hatte Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und aus dem Wirtschaftsbetrieb. Auf der anderen Seite standen aber auch hohe Ausgaben durch notwendige Anschaffungen und Investitionen. Daher schloss das Jahr 2016 nur mit einem geringen Überschuss ab. Ralf Reichert bedankte sich abschlie-ßend bei Bürgermeister Erich Kuhn als Repräsentant der Marktgemeinde für die vielfältige und unkomplizierte Unterstützung, die den Kellerfreunden in verschiedener Hinsicht gewährt wurde.

Nachdem die Kassenprüfer Michael Meixner und Jutta Speth dem Kassier eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt hatten, wurde die Vorstandschaft von der Mitgliederversammlung entlastet. Jürgen Kuhn gab anschließend einen Ausblick auf das Jahr 2017. Er bat alle um Mithilfe beim diesjährigen Weltapfelweintag, der heuer auf das Pfingstwochenende fällt, und darum bis einschl. Sonntag gefeiert wird. Die Kellerfreunde werden zudem bei der Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses in Zittenfelden auf Bitte der dortigen Freiwilligen Feuerwehr einen Dienst übernehmen. Für 2017 stehen wieder zahlreiche Investitionen und Projekte an, aber bei aller Arbeit darf der Spaß am Mitmachen und am Miteinander nie zu kurz kommen.

Bürgermeister Erich Kuhn überbrachte die Grüße der Marktgemeinde. Auch er freute sich sehr darüber, dass Schneeberg mit dem Kelterhaus ein neues Denkmal aufweisen kann. Er sagte den Kellerfreunden bei ihren Aktivitäten auch weiterhin die Unterstützung durch die Marktgemeinde zu.

Als Sprecher der Odenwaldallianz dankte Bürgermeister Peter Schmitt den Kellerfreunden für ihren Einsatz für den Tourismus in der Region. Er lobte, dass die Kellerfreunde die Aspekte Natur, Kultur und Genuss mit hoher Qualität vermarkten, und damit exakt ein Angebot schaffen, wie es die Odenwaldallianz für unsere ganze Region will. Er freue sich, wenn er den Kellerfreunden den Zugang zu Förderprogrammen ermöglichen kann, und sei stolz ein Mitglied dieses Vereins zu sein.

Da es keine weiteren Wortmeldungen mehr gab, schloss Jürgen Kuhn die Versammlung mit einem Dank an alle für ihr Erscheinen.

Copyright © 2018 - Kellerfreunde Schneeberg e.V.