Kellerfreunde öffnen KelterHausMuseum zum Tag des offenen Denkmals

Kellerfreunde öffnen KelterHausMuseum zum Tag des offenen Denkmals

Anlässlich des Tags des offenen Denkmals 2021 hatten die Kellerfreunde erstmals ihr KelterHausMuseum für die Bevölkerung geöffnet.

Unter Einhaltung der 3G-Regeln haben zahlreiche Besucher aus Schneeberg und der ganzen Region die Gelegenheit genutzt und das kleine Museum besichtigt. Aktive des Vereins haben durch das Museum geführt, die Geschichte Schneebergs erläutert und Fragen beantwortet. Selbst Pressevertreter sowie Funk und Fernsehen waren vor Ort. Es gab viel Lob für die Arbeit der Kellerfreunde.

Besucher beim Tag des offenen Denkmals

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Im angrenzenden Spethe-Gehöft gab es in der Moschthäcke allerlei Getränke, die original Zittenfeldener Bratwurst im speziell dafür gebackenen Roggenbrötchen und im Museumskeller gelagertes, selbst erzeugtes Sauerkraut aus dem Stenner. Der Kellerfreunde Moscht rundete das Angebot ab.

Moschthäcke im Speth-Gehöft

Das Museumsgebäude selbst hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Das Untergeschoss aus Sandstein mit Gewölbekeller wurde wahrscheinlich Mitte bis Ende des 16. Jahrhunderts errichtet. Das darauf stehende Kelterhaus wurde im Jahre 1873 neu aufgebaut. Es existiert eine originale Baugenehmigungsurkunde zum Wiederaufbau eines Kelterhauses auf bestehendem Sockel mit Keller. Das Kelterhaus mit Keller wurde im 16./17. Jahrhundert für den Weinbau verwendet. In Schneeberg gab es nahezu 100 Keller und Kelterhäuser, viele Schneeberger Familien waren mit dem Weinbau verbunden. Heute sind von diesen historischen Kellern glücklicherweise noch ca. 60 Stück erhalten, fast alle Kelterhäuser wurden aber abgerissen und im Laufe der Jahrhunderte durch Wohngebäude ersetzt. Heute existieren nur noch zwei komplett erhaltende Kelterhäuser. Nach dem Niedergang des Weinbaus in Schneeberg wurden die Kelterhäuser und Keller zunehmend für landwirtschaftliche Zwecke und zur Lagerung von Lebensmitteln und Moscht genutzt. Das KelterHausMuseum zeigt den Übergang vom Weinbau zum Obstbau und zur Landwirtschaft. Im Keller wird das Thema Selbstversorgung und Lebensmittellagerung dargestellt. Im Kelterhaus finden sich Exponate und Informationen zu den Bereichen useumsgebäude, Landwirtschaft, Waldbau, Wiesenbewässerung und Wässerwehre, Tabakanbau, Sandstein, bäuerliches Handwerk, Küferei und Kelterei, Weinbau und Wengerte und zum Thema Dorfleben. u vielen Exponaten sind die Vorgeschichten bekannt. Über Schautafeln mit QR-Codes sind zu den einzelnen Fachbereichen zahlreiche weitere Informationen, in Form von Texten, Bildern, Videos oder Audiodateien abrufbar. Ebenso gibt es teilweise Hinweise auf Fachliteratur oder zu Fachmuseen.

Alle Informationen werden zukünftig auf einer Homepage zum KelterHausMuseum abrufbar sein. Diese Seiten befinden sich noch in der Fertigstellung, die Homepage wird deshalb erst zur offiziellen Eröffnung des Museums online geschaltet werden.

Die Einweihung des Museums musste durch die Pandemie mehrfach verschoben werden. Geplant sind die Feierlichkeiten zur Eröffnung beim Fest der Kellerfreunde zum Weltapfelweintag an Pfingsten 2022.

KelterHausMuseum